16. 02. 2018 // 15:30 - 20:00

Am 16. Februar versammelten sich Teilnehmende aus dem Naturschutz, Forst, von Wandervereinen und lokalen Betrieben im Gutshaus vom Bismarck. Bei einer Diskussionsrunde tauschte sich die Gruppe über die kulturhistorische und naturräumliche Geschichte der Naturerbefläche Hohe Schrecke aus. Gemeinsam wurden unterschiedliche Naturleistungen interaktiv anhand von Karten und Postern diskutiert.

Fokusgruppe Hohe Schrecke

Die Veranstaltung ist Teil der DBU-Machbarkeitsstudie „Historische Ökosystemleistungen von Naturerbeflächen in Deutschland“, die am Lehrstuhl Ökosystemleistungen am Institut für Ökologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Bund Heimat und Umwelt in Deutschland/Bundesverband für Kultur, Natur und Heimat e.V. durchgeführt wird.

Eine Fotodokumentation der Veranstaltung steht hier zum Download bereit.
Die Auswertung aller drei stattgefundenen Gruppendiskussionen ist hier verfügbar.

Diskussionsrunde zur Hohen Schrecke