Machbarkeitsstudie zur Erfassung von historischen Ökosystemleistungen auf Naturerbeflächen

Ein Forschungsprojekt von iDiv gemeinsam mit der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Bund Heimat und Umwelt in Deutschland (BHU) und dem Wissenschaftlichen Büro Leipzig, PD Dr. Nils M. Franke. Die Studie wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) gefördert.

Hintergrund und Zielstellung des Projektes

Im Sinne einer nachhaltigen Landschaftsentwicklung sind heute die Ansprüche an Landnutzung und Nutzungswandel unter ökologischen, sozialen und ökonomischen Gesichtspunkten zu betrachten. Dabei sind Raumentwicklungen stets im Zusammenhang mit ihrer historischen Entwicklung besser zu verstehen und somit nachhaltiger zu planen. Das Projekt zielt darauf ab, die historischen Nutzungsansprüche von ausgewählten historischen Kulturlandschaften, hier Naturerbeflächen, zu untersuchen und dabei Methoden zu entwickeln und zu erproben, wie kulturhistorische und naturschutzfachliche Bedarfe an diese Räume zu vereinen sind. Dabei greifen wir auf das fachübergreifende Konzept der ökosystemaren Dienstleistungen zurück. Vielfach wird die Bedeutung der historischen Entwicklung von Räumen nur unzureichend bei der regionalen Entwicklung berücksichtigt.

Im Rahmen einer einjährigen Machbarkeitsstudie entwickeln und testen wir seit Mai 2017 Methoden zur Erfassung von historischen Ökosystemleistungen auf drei ausgewählten Naturerbeflächen: Wahner Heide, Stegskopf und Hohe Schrecke. Der Methoden-Leitfaden, der dabei entstehen wird, kann anschließend auf weitere Naturerbeflächen übertragen werden.

Ziel der Studie

Ziele des Projektes umfassen:

  • Entwicklung von Methoden zur Erfassung von historischen Ökosystemleistungen
  • Durchführung eines transdisziplinären Workshops zu Methoden der historischen Analyse von Landschaften, ihrer Nutzung und NutzerInnen
  • Entwicklung eines Methodenleitfadens
  • Exemplarisches Testen des Leitfadens und ggf. Weiterentwicklung
  • Entwicklung von Ressourcen (Broschüre, Lehrmaterial, Flyer, Webseite) für den nachhaltigen Schutz von historischen Kulturlandschaften
  • Entwicklung eines Programms zur Geschichte der DBU-Naturerbeflächen
Ergebnisse

Da das Projekt erst im Mai diesen Jahres begonnen hat, können erste Ergebnisse des Projektes erst in den kommenden Monaten veröffentlicht werden. Einen ersten Einblick liefern die folgenden Grafiken.